Detailinformationen

Born, Max (1882-1970)

Born, Max (1882-1970)(Breslau – Göttingen)

Physiker, Mathematiker, Hochschullehrer, Prof., Nobelpreisträger, Dr.


Persistenter Link Kalliope: http://kalliope-verbund.info/gnd/118513621GND-ID: http://d-nb.info/gnd/118513621, 01.07.1988, Letzte Änderung: 08.05.2019 Pressearchiv des Herder-Instituts Marburg ; M; B 1986; LCAuth; Biogr. H Emigr.; NDB; DBE ; Wikipedia

Beziehungen: Born, Hedwig (1882-1972) [Ehefrau]Born, Gustav V. R. (1921-2018) [Sohn]Ehrenberg, Victor (1851-1929) [Schwiegervater]Newton-John, Olivia (1948-) [Enkelin]Born, Gustav [Vater]Einstein, Albert (1879-1955) [enge Freundschaft]Kellermann, E. W. (1915-2012) [Mitarbeiter]Georg-August-Universität Göttingen

Biographische Hinweise:

Göttingen, Univ., Diss., 1907; Dt. Physiker schles. Herkunft, 1934 Professur in England, 1936-1953 Emigration nach Schottland; Nobelpreis (Physik) 1954; Vater: Gustav Born (1851-1900) Prof. d. Anatomie u. Physiologie an d. Univ. Breslau

Studium in Breslau, Heidelberg, Zürich, Göttingen und Cambridge; 1909 Promotion in Göttingen, Hochschullehrer; seit 1915 Professor der theoretischen Physik an Universität Berlin, seit 1919 in Frankfurt; 1921-1933 Arbeit an Universität Göttingen, Direktor des Physikalischen Instituts; 1933 Auswanderung nach England, Vorträge in Cambridge; 1936-1953 Professor of Natural Philosophy in Edinburgh; 1953 Rückkehr nach Deutschland, Niederlassung in Bad Pyrmont; Antiatombewegung (Manifest der "Göttinger Achtzehn")

einer der Schöpfer der Quantenmechanik und der Kristalltheorie

1954 Nobelpreis für Arbeiten auf dem Gebiet der Quantenmechanik insbesondere für die statische Erklärung der Wellenfunktion

Verfasser von 20 wissenschaftlichen Büchern und über 300 Aufsätzen in Fachzeitschriften

Verweisungen:

Born, Maks (1882-1970)Born, M. (1882-1970)

Links in Kalliope

Externe Quellen