Detailinformationen

Chronik des Klosters ParadiesKB ThurgauEinzeldokumente Kantonsbibliothek Thurgau

Funktionen

Chronik des Klosters ParadiesKB Thurgau ; Einzeldokumente Kantonsbibliothek Thurgau


Ittingen, zwischen 1614 und 1638. - 1 Band (17 Blätter), 31,5 x 20,5 cm, Deutsch

Der Handschriftenbestand der Kantonsbibliothek Thurgau befindet sich in einem Aussenmagazin. Bei einer Bestellung muss deshalb mit einer Wartezeit von mehreren Tagen gerechnet werden.

Inhaltsangabe: . (Ir-v) leer. (1r-3v) Sanctae Clarae virginum monasterium in Paradiso / Heinrich Murer Die Chronik des Klosters Paradies reicht von seinen Anfängen um 992 bis 1250 als nach einer Spende von Graf Hartmann IV. von Kyburg alle Klarissen ins Kloster Paradies umsiedeln konnten. Es handelt sich hierbei nur um den ersten Teil einer Chronik - ein Fortsetzung fehlt. Auf 1r freier Platz für eine Darstellung der Klosterheiligen.. (4r-6v) Urkunde Kaiser Friedrichs III. / Friedrich III. Kaiser Friedrich III. bestätigt der Äbtissin und dem Konvent des Klosters Paradies bei Schaffhausen alle Rechte und Privilegien, auch die hohe und niedere Gerichtsbarkeit im Dorfe Schwarzach (Kopie einer Urkunde, Augsburg am 13. September 1474). (7r) Urkunde Kaiser Karls V. / Karl V. Kaiser Karl V. wiederholt und bekräftigt diese Rechte und Pflichten des Klosters Paradies (Kopie und Auszug aus einer Urkunde, Worms am 24. Mai 1521). (7v-8r) Urkunde Kaiser Rudolphs II. / Rudolph II. Kaiser Rudolph II. wiederholt und bekräftigt obige Rechte und Privilegien des Klosters Paradies (Kopie und Auszug aus einer Urkunde, gegeben in Worms am 13. August 1594). (8v-9r) leer. (9v) Lagenbezeichnung Bezeichnung der vorangehenden Blätter von anderer Hand als Kopie mehrerer Urkunden „Copia Paradiss bey Schaffhausen 12 fol.“. (10r-11r) Urkunden des Klosters Paradies / Kloster Paradies 10r Äbtissin und Konvent von Paradies befreien einige Bürger der Stadt Schaffhausen von einer Bürgschaft über 20 Gulden (26. Dezember 1399) und 10v-11r bestätigen sie Anna Vilgriss, Frau eines Bürgers von Schaffhausen, und deren Tochter Elisabeth, Klosterschwester in Tänikon, das Anrecht auf eine jährliche Leibrente von 10 Gulden (28. November 1382). (11v) leer. (12r-15r) Urkunde Hartmann d.Ä. und d.J. von Kyburg / Hartmann d.Ä. und d.J. von Kyburg Hartmann der Ältere und der Jüngere, Grafen von Kyburg, bestätigen die Schenkung ihre Güter und aller „Ehaftinnen und Aigenschaften“ [in etwa: Rechte und Leibeigenschaften] des Dorfes Schwarzach ans Kloster Paradies (Kopie einer Urkunde von 1250). (15v) Lagenbezeichnung Bezeichnung der vorangehenden Blätter als Kopie des Briefes von Hartmann dem Älteren und dem Jüngeren ans Kloster Paradies. (16r-v) leerInhaltsangabe: Vorarbeit zu einem von Heinrich Murer unter dem Titel „Theatrum Ecclesiasticum Helvetiorum“ geplanten Band mit den Chroniken aller Schweizer Klöster und Bistümer

Murer, Heinrich (1558-1638) [Schreiber]

Kartause Ittingen [Vorbesitzer]

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/kbt/y110 (Digitalisat)http://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000314718 (Katalogeintrag im Verbundkatalog HAN)

Einband: Papier über Pappe, grünblau gesprenkelt, 19. Jh.

Angaben zur Herkunft:Nach 1638 im Besitz der Kartause Ittingen; im Katalog der Thurgauischen Kantonsbibliothek von 1858 auf S. 93 unter der Signatur M 41e erwähnt

Pfad: Einzeldokumente Kantonsbibliothek Thurgau

[M 41e (Frühere Signatur)]

CH-001880-7-000314718, http://kalliope-verbund.info/CH-001880-7-000314718

Erfassung: 05.04.2017 ; Modifikation: 26.09.2017