Detailinformationen

NL Oskar Bandle (1926-2009)UZH ArchivNL Oskar Bandle (1926-2009)Signatur: (UAZ) PA.011

Funktionen

NL Oskar Bandle (1926-2009)UZH Archiv ; NL Oskar Bandle (1926-2009)

Signatur: (UAZ) PA.011


Bandle, Oskar [Bestandsbildner]

1937-2009. - 10.00 Lfm. - Nachlass

Beschränkt benutzbar. Teile davon gesuchspflichtig.

Inhaltsangabe: Der Nachlass von Oskar Bandle besteht zum grössten Teil aus Unterlagen, die aus seiner Lehr- und Forschungstätigkeit hervorgingen. Dazu kommen einige wenige persönliche Unterlagen. Der Bestand ist thematisch unterteilt in Unterlagen zur Person, Korrespondenz, Studium sowie Forschung und Lehre. Forschung und Lehre unterscheidet zwischen verschiedenen Lehr- und Forschungsformen. Am besten dokumentiert wird die universitäre Laufbahn Bandles. Die Dokumente dazu beginnen bei seinem eigenen Studium (Vorlesungsskripte von seinem Doktorvater Hotzenköcherle wie auch Vorlesungsnotizen) über erste Seminare an der Universität Saarbrücken als Doktorand, über seine Professur in Basel und Zürich bis hin zu seiner Redaktorentätigkeit nach der Emeritierung.

Bemerkung: Oskar Bandle wurde am 11. Januar 1926 in Frauenfeld geboren. Bandle besuchte Primarschule und Gymnasium in Frauenfeld. Nach einem Studium an den Universitäten Zürich, London (GB), Kopenhagen (DK) und Uppsala (S) doktorierte er bei Rudolf Hotzenköcherle und Eugen Dieth an der Universität Zürich. 1958 bis 1961 war Oskar Bandle Redaktor für das Schweizerdeutsche Wörterbuch in Zürich, bevor er 1961 seine erste akademische Stellung als Universitätslektor für nordische Sprachen an der Universität Freiburg im Breisgau erhielt, wo er sich 1965 habilitierte. 1965 bis 1968 lehrte Oskar Bandle als Diätendozent an der Universität in Freiburg im Breisgau sowie als ordentlicher Professor für Germanische Philologie unter besonderer Berücksichtigung der Nordistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. 1968 übernahm Oskar Bandle den neu geschaffenen Doppellehrstuhl für Nordistik an den Universitäten Zürich und Basel. An diesen beiden Orten lehrte er bis zu seiner Emeritierung 1993. Oskar Bandle verstarb am 17. Januar 2009 im Tertianum Friedau in Frauenfeld.

Ordnungszustand: Katalogisiert

Angaben zur Herkunft:Nach dem Tod von Oskar Bandle wurde das Material zunächst in der Nordistik-Bibliothek aufbewahrt, wo es unerschlossen blieb und jedermann freien Zugang hatte. Dr. Thomas Seiler bot es 2010 dem UZH Archiv zur Übernahme an. Die Erben Bandle zeigten sich mit dem Transfer einverstanden und bekundeten dies auch schriftlich. Das Universitätsarchiv erarbeitete in der Folge einen Bewertungsvorschlag, der von Prof. Glaus und Dr. Thomas Seiler gutgeheissen wurde.

Weitere Findmittel: Archivdatenbank

DE-611-BF-67398, http://kalliope-verbund.info/DE-611-BF-67398

Erfassung: 5. Mai 2017 ; Modifikation: 9. Juni 2017 ; Synchronisierungsdatum: 2018-02-09T10:33:01+01:00