Detailinformationen

Poetisches Hausbuch 2 [Reinschriften der Gedichte]Staatsbibliothek zu Berlin. HandschriftenabteilungNachl. Adelbert von ChamissoSignatur: Nachl. Adelbert von Chamisso, K. 32, Nr. 4

Funktionen

Poetisches Hausbuch 2 [Reinschriften der Gedichte]Staatsbibliothek zu Berlin. Handschriftenabteilung ; Nachl. Adelbert von Chamisso

Signatur: Nachl. Adelbert von Chamisso, K. 32, Nr. 4; 1-206


1832 [Oktober]-1838 [August]. - 1 Buch, 206 Bl. (inkl. Umschlag), 5 Beilagen, Bl. 117-206 leer, Seitenzählung 1-261 mit Tinte von Adelbert von Chamisso, Deutsch Französisch. - Werk, Lyrik

Inhaltsangabe: Beilage 1 (eingeklebt auf Blatt 1v.): Karl Bernhard Trinius: "an Chamisso. Im Sommer 1835." ["An Adelbert v. Chamisso in Berlin, als er die Königliche Bestätigung zum Akademiker erhielt. / St. Petersburg den 22. Juli 1835"], 22.07.1835, Hs., dt. Reinschrift von Karl Bernhard Trinius.Editionshinweis: Das Gedicht wurde mit der Nachbemerkung "(als Trinius an häufigen Kreuzschmerzen und Chamisso an einem Brustübel litt)" publiziert in: Gedichte von Dr. Carl Bernhard Trinius. Mit der Biographie des Verfassers nach seinem Tode herausgegeben von zweien seiner Freunde (d.i. Michael Eugen von Bulmerincq u. Georg Adolf Dietrich von Rauch) Berlin 1848, S. 267-270.Incipit: "Sey mir gegrüsst auf der erhabnen Sprosse"Explicit: "- Seys wie es sey - so süssen Schlafes schlafen!"Blatt 3 (S. 1): Adelbert von Chamisso [Abschrift von]: Friedrich de la Motte-Fouqué: "An die Freunde im deutschen Musenalmanach 1822", 11.10.1832, Hs., dt.Von Chamisso mit "Lm Fouqué" unterschrieben. Mit Ortsangabe "Jahsfelde [Jahnsfelde]".Reinschrift mit wenigen Schreibkorrekturen.Erstpubliziert im Morgenblatt für gebildete Stände, Nr. 59, 09.03.1833, S. 233.Incipit: "Ihr holden Sangesgenossen,"Explicit: "Geht auch treuer Gruß dich an."Blatt 4-5r. (S. 3-5): Adelbert von Chamisso: "Tanatos.", o.D. [zw. 11.10. u. 16.10.1832], Hs., dt. u. altgriech.Gedichttitel in altgriech. Buchstaben. Enthält durchgestrichen den Untertitel: "Fiebertraum durch die Erzeugnisse der neueren französischen Romanenliteratur veranlaßt."Reinschrift mit einigen Korrekturen.Incipit: "In meiner Mutter Hütte, - laßt mich weinen!"Explicit: "Du läßt den schon erstorbenen noch harren!"Blatt 5v. (= S. 6): Adelbert von Chamisso: "Zu Schadows feste." ["(Zu Schadows Feste)"], 16.10.1832, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Aus hoch erhob'ner Schaale laßt das freud'ge Kind"Explicit: "Von deinem Glücke, Freund und Meister, nur ein Theil."Blatt 6r. (= S. 7): Adelbert von Chamisso: "Klapperstorch." ["Der Klapperstorch. 1."] o.D. [Oktober 1832], Hs., dt.Reinschrift des ersten Gedichtes mit Einfügung des vierten Verspaars und Hinweis auf S. 12 dieses Hausbuches.Vgl. eine weitere Reinschrift hier, K. 32, Nr. 4, Blatt 8v.-9r. (= S. 12-13).Incipit: "Was klappert im Hause so laut? horch! horch!"Explicit: "Wer artig ist und still sich verhält."Blatt 6 (= S. 7-8): Adelbert von Chamisso: "Märzveilchen / Nach Andersen." und "Der Soldat" ["Nach dem Dänischen von Andersen. 1. Märzveilchen; 3. Der Soldat"], o.D. [Oktober 1832], Hs., dt."1. Märzveilchen":Reinschrift mit einigen Überarbeitungen.Incipit: "Der Himmel wölbt sich rein und blau;"Explicit: "Und Gott sei gnädig dem jungen Mann!""3. Der Soldat":Mit Anmerkung "it." und Verweis auf S. 15 [sic! S. 14 (=Blatt 9v.)] dieses Hausbuches, wo Chamisso Nr. 2 der Andersenübertragungen notiert hat.Reinschrift mit einigen Überarbeitungen.Incipit: "Es geht bei gedämpfter Trommel Klang."Explicit: "Ich aber, ich traf ihn mitten in's Herz!."Blatt 7-8r. (= S. 9-11): Adelbert von Chamisso: "Aus der Vendee im Jahr 1832." ["Aus der Vendée / 1. Im Jahre 1832"], [2. Hälfte Oktober] 1832, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Reinschrift. Vgl. Reinschrift des zweiten Gedichts hier, Blatt 29v.Incipit: "Wer stört der stillen Gegend Wiederhall?"Explicit: "Und überlaßt dem Höchsten das Gericht."Blatt 8v.-9r. (= S. 12-13): Adelbert von Chamisso: "Der Klapperstorch. 1-3", o.D. [Oktober 1832], Hs., dt.Reinschrift.Vgl. eine weitere Reinschrift des ersten Gedichtes hier, K. 32, Nr. 4, Blatt 6r. (= S. 7).Incipit: "Was klappert im Hause so laut? horch! horch"Explicit: "Und du, mein Sohn, das wirst du auch."Blatt 9v. (= S. 14): Adelbert von Chamisso: "Muttertraum / Nach Andersen" ["Nach dem Dänischen von Andersen. 2. Muttertraum"], o.D. [Oktober 1832], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen und Verweis auf S. 8 hier im Hausbuch, wo das zweite Gedicht des Zyklus eingetragen ist.Incipit: "Die Mutter betet herzig und schaut"Explicit: "Dein Engel - dient uns zur Speise."Blatt 10r. (= S. 15): Adelbert von Chamisso: "Sängers Lohn.", [Anfang] November 1832, Hs., dt.Reinschrift.Vgl. eine Vorstufe und eine weitere Reinschrift in K. 4, Nr. 4, Blatt 17.Incipit: "Kommt über dich der Geist mit mächt'gem Rauschen"Explicit: "In deiner Wirthschaft Kasse sei geflossen?"Blatt 10v. (= S. 16): Adelbert von Chamisso: "Im Herbst", o.D. [November 1832], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Niedrig schleicht blaß hin die entnervte Sonne,"Explicit: "Nimmer vergänglich."Blatt 11-12v. (= S. 17-20): Adelbert von Chamisso: "Die Ruine", o.D. [November 1832], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen. Ursprünglicher Titel "Nacht" gestrichen.Incipit: "Ich schweifte rastlos auf den höchsten Bergen"Explicit: "Anbetend fühlt ich meine Zähren rinnen."Blatt 13r. (= S. 21): Adelbert von Chamisso [Abschrift von]: Friedrich de la Motte-Fouqué: "An Freund Adelberts Jüngstgebornen / Triolet", 11.11.1832, Hs., dt.Reinschrift von Chamisso mit "Fouque Nennhausen 11 9b. 32" unterschrieben.Vgl. die Reinschrift Fouqués im Brief an Chamisso vom 22./23.11.1832, in: K. 27, Nr. 21.Incipit: "Du kleiner Kam'rad Deutschfranzos,"Explicit: "Gegrüßt auf dieser dunklen Erde."Blatt 13v.-24v. (= S. 22-24): Adelbert von Chamisso: "Die Retraite", Dezember 1832, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Am Sonntag Abend auf dem Werder waren"Explicit: "Es schweigt, die letzten Töne sind verhallt."Blatt 15r. (= S. 25): Carl Seidel: "An A. v. Chamisso. (Zur Erinnerung an den Trompeten=Abend d. 17t: Decbr. 1832.)", Dezember 1832, Hs., dt.Autograph von Carl Seidel.Incipit: "Drommeten tönen kindisch froh und munter"Explicit: "Mag fort und fort dein Lied vor Allen tönen!"Blatt 15v.-17r. (= S. 26-29): Adelbert von Chamisso: "Die Blinde. [1-6]", Dezember 1832, Hs., dt.Reinschrift mit einigen Korrekturen.Entstehung des ersten Gedichtteils im Februar 1831, vgl. Reinschrift in K. 32, Nr. 3, S. 190.Incipit: "Es hat die Zeit gegeben,"Explicit: "Schon im Herzen Todesruh'."Blatt 17v.-18r. (= S. 30-31): Adelbert von Chamisso: "Liebesprobe. / Nach dem Volkslied./" ["Liebesprobe (Nach dem Volksliede)"], o.D. [Dezember 1832], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Vgl. die Abschrift der Druckfassung unbekannter Hand in K. 4, Nr. 3, Blatt 13-14.Incipit: "Es wiegte die alte Linde"Explicit: "Zwei Glückliche Hand in Hand"Blatt 18v.-19r. (= S. 32-33): Adelbert von Chamisso [Abschrift von]: Karl von Holtei: Widmungsgedicht, ohne Titel ["Wen seht ihr in Berlin Č"] mit begleitender Notiz Chamissos, 28.12.1832, Hs., dt.Widmungsgedicht für Chamisso anlässlich seines Preises in der Litterarischen Mittwochs-Geselschaft.Chamissos Notiz: "Am 28ten December wurde in der Litterarischen Gesellschaft dem Gedichte Retraite S. 22 der Preis zuerkannt. (ein Glas und eine Flasche Champagner) concourirt hatten. Schöll, Kopisch, Wackernagel, Zeune, Seidel hatte sich scherzhaft angeschlossen. v. Holtei sang / Melodie von Reimunds Aschenlied. /"Incipit: "Wen seht ihr in Berlin,"Explicit: "Er lebe!"Blatt 19v.-21v. (= S. 34-38): Adelbert von Chamisso: "Sage von Alexandern / nach dem Talmud." ["Sage nach Alexandern (Nach dem Talmud)"], Januar 1833, Hs., dt. u. altgriech.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "In alten Büchern stöbr' ich gar zu gern,"Explicit: "Das Neue will nur selten mir gefallen."Blatt 22r-23r. (= S. 39-41): Adelbert von Chamisso: "Der Geist der Mutter", o.D. [Januar 1833], Hs., dt.Reinschrift mit einigen Korrekturen.Incipit: "Die Muse führt euch in das Schloß des Grafen,"Explicit: "Es hat sich jede Spur von ihm verloren."Blatt 23v.-24r. (= S. 42-43): Adelbert von Chamisso: "Chassané und die Waldenser. / Geschichtlich 1540." ["Chassané und die Waldenser (Geschichtlich 1540)"], o.D. [Januar 1833], Hs., dt.Reinschrift mit einigen Korrekturen.Vgl. den lyrischen Entwurf in K. 4, Nr. 8, Blatt 9r. und das Quellenexzerpt in K. 24, Nr. 3.Incipit: "Der heilgen Kirche waren zwei Pilaster"Explicit: "Und jene sangen: lobet Gott den Herrn."Blatt 24v.-25v. (S. 44-46): Adelbert von Chamisso: "Ein Kölner Meister zu Ende des XIV Jahrhunderts / Nach Ghiberti./" ["Ein Kölner Meister zu Ende des XIV. Jahrhunderts (Nach Ghiberti)", Februar 1833, Hs., dt.Reinschrift mit Überarbeitung der ersten drei Terzinen und weiteren Korrekturen.Vgl. Vorstufe in Sammlung Autographa: Chamisso, Blatt 2.Incipit: "Du hast, Ghiberti, scharf und streng und richtig"Explicit: "Wir weinten, als wir ihn zur Ruh' gelegt."Blatt 26 (= S. 47-48): Adelbert von Chamisso: "Der rechte Barbier", o.D. [Februar 1833], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Und soll ich nach Philisterart"Explicit: "ich will's mir aber merken."Blatt 27-28r. (= S. 49-51): Adelbert von Chamisso: "Das Auge", o.D. [Februar 1833], Hs., dt.Reinschrift.Vgl. Reinschrift anderer Hand in K. 4, Nr. 1, Blatt 9-10 sowie Entwurf in K. 4, Nr. 1, Blatt 11r. und Entwurf in K. 8, Nr. 1, Blatt 163.Incipit: "Dir ist der alte Müller bekannt,"Explicit: "Bis er zum Beten sich stille gefaßt."Blatt 28v.-29r. (= S. 52-53): Adelbert von Chamisso: "Böser Markt", [Anfang] März 1833, Hs., dt.Reinschrift mit Überarbeitung der ersten Verse von Strophe 5.Incipit: "Einer kam vom Königsmahle"Explicit: "Aus, als Augenblicks zuvor."Blatt 29v. (= S. 54): Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Aus der Vendée. 2. Im Jahre 1833"], 05.03.1833, Hs., dt.Reinschrift. Vgl. Reinschrift des ersten Gedichts hier, Blatt 7-8r.Incipit: "'Und überlaßt dem Höchsten das Gericht!'"Explicit: "Ein von dem Waltenden gezeichnet Wesen."Blatt 30 (= S. 55): Adelbert von Chamisso: "Die Predigt des Britten / wahre Anekdote." ["Die Predigt des guten Britten (Wahre Anekdote)", o.D. [März 1833], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Als anno drei und achtzig sich zum Krieg"Explicit: "Sei du mit uns und segne unsre Waffen."Blatt 30v. (= S. 56): Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Ihr Freunde, füllt den Becher bis zum Rande Č"], o.D. [bis 29. März 1833], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Ihr Freunde, füllt den Becher bis zum Rande:"Explicit: "Geziemend, nur Gemeines scheide klaglos."Blatt 31 (= S. 57-58): Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Auf den Tod von Otto von Pirch"], April 1833, Hs., dt.Reinschrift mit einigen Korrekturen.Incipit: "Wen birgt da unten tief die schwarze Truhe,"Explicit: "Sie wird nach Männern so wie du, begehren."Blatt 32 (= S. 59-60): Adelbert von Chamisso: "Der alte Sänger", o.D. [April 1833], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Incipit: "Sang der sonderbare Greise"Explicit: "Unaufhaltsam naht die Zeit"Blatt 33 (= S. 61-62): Adelbert von Chamisso: "Nach Beranger. I. Die Rothe Hanne oder das Weib des Wilddiebes" ["Vier Lieder von Béranger. II. Die rote Hanne, oder das Weib des Wilddiebes"], o.D. [April 1833], Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen.Erstdruck als zweites der beiden Gedichte unter dem Gesamttitel "Zwei Lieder von Béranger"Incipit: "Den Säugling an der Brust, den zweiten"Explicit: "Der Wilddieb sitzt in sich'rer Hut."Blatt 34 (= S. 68-69): Adelbert von Chamisso: "Nach Beranger. II Der alte Bettler" ["Vier Lieder von Béranger. III. Der Bettler"], o.D. [April 1833], Hs., dt.Erstdruck als erstes der beiden Gedichte unter dem Gesamttitel "Zwei Lieder von Béranger"Reinschrift.Incipit: "Ich will in dieser Rinne sterben,"Explicit: "Und euch im Tode nicht geflucht."Blatt 35 (= S. 65-66): Adelbert von Chamisso: "Nach Beranger. III. Prophezeiung des Nostradamus auf das Jahr MM." ["Vier Lieder von Béranger. IV. Prophezeiung des Nostradamus auf das Jahr MM."], o.D. [April 1833], Hs., dt.Reinschrift.Vgl. die Vorstufe in K. 4, Nr. 4, Blatt 1r.Incipit: "Schreibt Nostradamus, der die Zeit beschwören,"Explicit: "Und letzten Königs mochte mild erbarmen."Blatt 36r. (= S. 67): Adelbert von Chamisso: "Zum Verein der Jungen Künstler", o.D. [vtl. April 1833, ermittelt vor Juli 1833], Hs., dt.Reinschrift.Vgl. Vorstufe in K. 4, Nr. 4, Blatt 1v.Incipit: "Steht auf, ihr Jünger allzumal,"Explicit: "Den Meistern, den Meistern ein Lebe hoch!"Blatt 26v. (= S. 68): Adelbert von Chamisso [Abschrift von]: Sophie Borries: Gedicht, ohne Titel ["Lieblich duftender blühender Strauch Č"], o.D. [zw. April und Juli 1833], Hs., dt.Reinschrift von Chamisso mit einer Randkorrektur. Von Chamisso mit "Sophie" unterschrieben.Incipit: "Lieblich duftender blühender Strauch,"Explicit: "Wenn einst mein Auge bricht."Blatt 37r. (= S. 69): Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Entkräftet lag ich mit erschlafften Sehnen Č"] mit einer Notiz, Juli 1833, Hs., dt.Notiz: "nach der Grippe."Reinschrift.Incipit: "Entkräftet lag ich mit erschlafften Sehnen,"Explicit: "Die reife Frucht nicht, nein, die frische Blüthe!."Blatt 37v.-38r. (= S. 70-71): Adelbert von Chamisso: "Die kleine Lise am Brunnen. Nach Andersen" ["Die kleine Lise am Brunnen (Frei nach dem Dänischen von Andersen)", sowie "Wüßt' ich, wie die Frau es macht Č"], o.D. [August 1833], Hs., dt.Reinschrift mit gestrichener Strophe 7 und den beiden neuen Strophen 7 und 8. In den Werkausgaben werden die letzten beiden Strophen auch als eigenständiges Gedicht abgedruckt, da es sich bei ihnen um eine Erweiterung der Vorlage von Andersen handelt, die separat im Hausbuch eingetragen ist und zahlreiche Überarbeitungen zeigt.Vgl. Entwurf in K. 7, Nr. 1, Blatt 90.Incipit: "In den Grund des Brunnens schaut"Explicit: "garstge Puppe, stumm und dumm."Blatt 38v.-39v. (= S. 72-74): Adelbert von Chamisso: "Die Klage der Nonne. / .Chinesisch. /" ["Die Klage der Nonne (Deutsch nach dem Chinesischen)"], September 1833, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen. Schlußstrophe ist gestrichen. Die Autorisierung dieser Streichung ist unklar.Incipit: "Ich muß in diesen Mauern in Abgeschiedenheit"Explicit: "den Blinden, den Bethörten, die an dem Unheil Schuld."Blatt 40r. (= S. 75): Adelbert von Chamisso: "à Mr. Alexandre de Paris." ["Adalbert de Chamisso à son célèbre Compatriote. De l'herbier royal de Berlin, le 26. Octobre 1833"], 26.10.1833, Hs., dt. u. frz.Reinschrift mit wenigen Korrekturen. Mit nachgestellter Auflösung der Anspielung des letzten Verses: "Das Schloß Boncourt."Incipit: "Du Seltsamer, du Proteus, vielgestaltig,"Explicit: "Horch auf! ich singe dir mein altes Lied:"Blatt 40v. (= S. 76): Adelbert von Chamisso: Gedicht, ohne Titel ["Und wär' ich ein lustiges Vögelein ..."], o.D. [zw. 26. u. 30.10.1833], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Und wär' ich ein lustiges Vögelein,"Explicit: "da regnet's Rosen, der Winter entflieht."Blatt 40v.-41v. (= S. 76-78): Hermann Händschker: "Zum 30sten Oktober 1833", 30.10.1833, Hs., dt.Reinschriftlicher Autograph von Hermann Händschker.Incipit: "Mir träumet': Es war am hellen Tag,"Explicit: "Ich hoff', er wird sich ganz erfüllen." Blatt 42r.-43r. (= S. 79-81): Adelbert von Chamisso: "Nachhall", Dezember 1833, Hs., dt.Reinschrift mit wenigen Korrekturen und variantem Schlußvers.Incipit: "Wie jetzt der Baum im kalten Nebel wind"Explicit: "Eroffnet seine Thor', es werde Licht!"Blatt 43v.-44r. (= S. 82-83): Adelbert von Chamisso: "Die alte Waschfrau", o.D. [Dezember 1833], Hs., dt.Reinschrift.Incipit: "Du siehst geschäftig bei dem Linnen"Explicit: "An meinem Sterbehemde haben."Blatt 44v.-45v. (= S. 84-86): Adelbert von Chamisso: "Der Republikaner zu Paris am 7 August 1830. (Nach Victor Strauss)" ["Der Republikaner zu Paris am 7. August 1830. (Nach Victor Strauß)", Januar 1834, Hs., dt.Reinschrift mit Titelergänzung und wenigen Korrekturen.Vgl. Vorstufe in K. 4, Nr. 3, Blatt 5-6.Incipit: "Schon ordnen sie den Zug im Trauerhaus;"Explicit: "Hoch lebe, hoch! der König der franzosen"Blatt 46 (= S. 87-88): Adelbert von Chamisso: "Die Kreuzschau", o.D. [Januar 1834], Hs., dt.Reinschrift.Vgl. eine weitere Reinschrift in K. 32, Nr. 3, Beilage 3.Incipit: "Der Pilger, der

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000CBAD00000000 (Digitalisat)

Bemerkung: Blatt 2r.: Notiz Chamissos: "October. 1832."

Einbandbeschreibung: grünes Leder und grüne Pappe mit Goldprägung auf dem Buchrücken: "Album", 19,5 x 22,5 cmWasserzeichen: ovales Porträt F Wilhelm III Keferstein Germar

Objekteigenschaften: Handschrift

Pfad: Nachl. Adelbert von Chamisso / Kasten 32: Poetische Hausbücher

[2 (Frühere Signatur)]

DE-611-HS-1879024, http://kalliope-verbund.info/DE-611-HS-1879024

Erfassung: 26. Oktober 2012 ; Modifikation: 12. September 2014 ; Synchronisierungsdatum: 2019-06-06T20:15:03+01:00