Detailinformationen

Voyage de Lima à Guayaquil p 9; Voyage de Guayaquil à Acapulco p 34; Observations astronomiques du Mexique p 300-315; Chronologie de mes voyages; Les 2 Volcans de la Puebla p 153; Voyage d' Acapulco à Mexico p 103; Pachuca, Real del Monte p 133-148 179-182 ... Tagebuch VIII der Amerikanischen Reise Staatsbibliothek zu Berlin. HandschriftenabteilungNachl. Alexander von HumboldtSignatur: Nachl. Alexander von Humboldt (Tagebücher) VIII

Funktionen

Voyage de Lima à Guayaquil p 9; Voyage de Guayaquil à Acapulco p 34; Observations astronomiques du Mexique p 300-315; Chronologie de mes voyages; Les 2 Volcans de la Puebla p 153; Voyage d' Acapulco à Mexico p 103; Pachuca, Real del Monte p 133-148 179-182 ...Staatsbibliothek zu Berlin. Handschriftenabteilung ; Nachl. Alexander von Humboldt

Signatur: Nachl. Alexander von Humboldt (Tagebücher) VIII


Tagebuch VIII der Amerikanischen Reise

1802-1804 [Ergänzungen bis 1859]. - Deutsch Französisch. - Werk, Tagebuch

Inhaltsangabe: "En Europe on ne connait pas la majesté de ces nuits."Tagebuch VIII1802-1804Auf dem Einband von Humboldt eigenhändig beschriftet:Voyage de Lima à Guayaquil p 9Voyage de Guayaquil à Acapulco p 34Observations astronomiques du Mexique p 300-315Chronologie de mes voyagesLes 2 Volcans de la Puebla p 153Voyage d' Acapulco à Mexico p 103Pachuca, Real del Monte p 133-148 179-182 ....Die Zeit vom 23. Oktober bis 24. Dezember 1802 verbrachte Humboldt in Lima. Nur wenige Informationen über diesen Aufenthalt enthält das Tagebuch, sie sind größtenteils in französischer Sprache geschrieben. Etwas ausführlicher behandelt es einen Ausflug zum Vulkan Cotopaxi, dessen Ausbruch bevorsteht (Bl. 187r): "[...]; on nous écrit que le volcan continuait de vomir des fumées et des cendres, qu'il commencait à se couvrir de nouveau de neige. [...] Nous résolumes de partir pour Quito le 31 Janv. pour voir l'explosion du volcan.Tout le monde nous dit que nous mourrions en chemin, tant la montagne etait mauvaise. Cela ne nous retint pas. Il parut de notre devoir d'examiner le monstre de près." Und dann die Tropennächte (Bl. 29v): "Les Nuits etaient delicieuses. Quelle serenité, quelle lumiere douce et tranquille des etoiles qui paraissent toutes des corps planetaires et la lune au centre du firmament repandant une masse de lumiere sur les ondes argentées. En Europe on ne connait pas la majesté de ces nuits, aussi y fait-il plus chaud [...]." Über den Aufenthalt in Mexico-Stadt gibt es ausführliche Informationen (Bl. 66r): "Un des MSS les plus anciens qui existe au Mexique est le libro du Cabildo commencé le 8 mars 1524 il va jusqu'à 1529. Je l'ai vu chez le P. Pichardo a la Professa qui a eu le courage de le copier tant il est ami des antiquités. On voit par ce livre que dans le siege toute toute la ville s'etatit detruite qu'il ne resta pas une seule maison [...]." Im November 1803 ist Humboldt dabei, als ein Reiterstandbild Karls IV. aufgestellt werden soll. Es ereignet sich fast eine Katastrophe, man merkt Humboldt die Erschütterung an, er kehrt zur deutschen Sprache zurück (Bl. 46r): "Es riß ein Hauptseil, die ganze Masse u Gerüst krachten. Ich stand mit Tolsa [der valenzianische Bildhauer der Statue] unter dem Pferde Wir glaubten zerschmettert zu werden. Tolsa blieb ruhig u großherzig. Freudenthränen entstürzten allen Umstehenden als des Pferdes Füße auf dem Postament ruhten. Man glaubte dem Schiffbruch entgangen zu sein, denn jeder Nahestehende lief Gefahr. Das Leben u die Schönheit des Pferdes ist unbeschreiblich schön [...]."Teiledition in: Alexander von Humboldt, Reise auf dem Río Magdalena, durch die Anden und Mexico. Aus seinen Reisetagebüchern.Teil I:Texte. Hrsg. von Margot Faak. Berlin, 2. Aufl. 2003An Bord der Fregatte "Orue" oder "Atlantica" , 4. März 1803In einem Textabschnitt mit der Überschrift "Esclavage" äußert sich Humboldt gegen Rechtfertigungen von Sklaverei und für die Abolition:Nachdem Humboldt eine traurige Anekdote zum Thema "Totschlag eines Sklaven" angeführt hat, reagiert er auf Debatten zur Sklaverei, die im französichen Parlament geführt wurden und von denen er aus einer Zeitung erfuhr. Frankreich hatte zwar 1794 in Folge der Französischen Revolution von 1789 und der Sklavenrevolution von St. Domingue offiziell die Sklaverei abgeschafft. Doch der Politiker Bruix [Étienne Eustache Bruix (1759 - 1805) schlug 1803 als Regierungssprecher vor, "de reintroduire l'Esclavage et la traite des Nègres de la même manière que elle subsistait avant 1789" [dt.: die Sklaverei und den 'Negerhandel' in derselben Weise wiedereinzuführen, in der sie vor 1789 bestanden hatten]. Humboldt antwortet hier auf solche Pläne und die Argumentationen der Sklavereibefürworter: "L'esclavage est fondé sur une immoralité, [...]. Un Gouvernement n'a aucun droit de sanctionner l'immoralité, [...]" (dt. Die Sklaverei ist auf einer Unmoral aufgebaut,[...] Eine Regierung hat nicht das Recht, die Unmoralität zu billigen, [Č]). Weiter bezieht er sich in einer Anmerkung auf den englischen Premierminister Pitt, der zusammen mit dem Abolitionisten William Wilberforce für die Abschaffung der Sklaverei und des Sklavenhandels eintrat, die 1807 gesetzlich durchgesetzt wurde . Veröffentlicht in: Lateinamerika am Vor- abend der Unabhängigkeitsrevolution. Eine Anthologie von Impressionen und Urteilen aus seinen Reisetagebüchern zusammengest. u. erläutert durch Margot Faak. Mit einem Vorwort v. Manfred Kossok, Berlin: Akademie Verlag, 2003, S. 251f. [=Beiträge zur Alexander von Humboldt-Forschung 5].

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001527B00000000 (Digitalisat des ganzen Tagebuchs)http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001527B00000370 (Bl. 187r: "[...]; on nous écrit que le volan continuait de vomir des fumées et des cendres, qu'il commencait à se couvrir de nouveau de neige. [...] Nous résolumes de partir pour Quito le 31 Janv. pour voir l'explosion du volcan.Tout le monde nous dit que nous mourrions en chemin, tant la montagne etait mauvaise. Cela ne nous retint pas. Il parut de notre devoir d'examiner le monstre de près.")http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001527B00000279 (Bl. 29v: "Les Nuits etaient delicieuses. Quelle serenité, quelle lumiere douce et tranquille des etoiles qui paraissent toutes des corps planetaires et la lune au centre du firmament repandant une masse de lumiere sur les ondes argentées. En Europe on ne connait pas la majesté de ces nuits, aussi y fait-il plus chaud [...].")http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001527B00000085 (Bl. 66r: "Un des MSS les plus anciens qui existe au Mexique est le libro du Cabildo commencé le 8 mars 1524 il va jusqu'à 1529. Je l'ai vu chez le P. Pichardo a la Professa qui a eu le courage de le copier tant il est ami des antiquités. On voit par ce livre que dans le siege toute toute la ville s'etatit detruite qu'il ne resta pas une seule maison [...].")http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001527B00000055 (Bl. 46r: "Es riß ein Hauptseil, die ganze Masse u Gerüst krachten. Ich stand mit Tolsa [der valenzianische Bildhauer der Statue] unter dem Pferde Wir glaubten zerschmettert zu werden. Tolsa blieb ruhig u großherzig. Freudenthränen entstürzten allen Umstehenden als des Pferdes Füße auf dem Postament ruhten. Man glaubte dem Schiffbruch entgangen zu sein, denn jeder Nahestehende lief Gefahr [...]")

Objekteigenschaften: Handschrift

Pfad: Nachl. Alexander von Humboldt / (Tagebücher)

DE-611-HS-2350329, http://kalliope-verbund.info/DE-611-HS-2350329

Erfassung: 10. Dezember 2013 ; Modifikation: 4. April 2017 ; Synchronisierungsdatum: 2018-02-09T12:50:04+01:00