Detailinformationen

Jahrreiss, Otto (1900-1971)

Jahrreiss, Otto (1900-1971)

Dr., Rechtsanwalt


Persistenter Link Kalliope: http://kalliope-verbund.info/gnd/102762247XGND-ID: http://d-nb.info/gnd/102762247X, 09.11.2012, Letzte Änderung: 19.02.2018 Buch der Erinnerung. Juden in Dresden - deportiert, ermordet, verschollen. Hg. vom Arbeitskreis Gedenkbuch 2006; Internet: Stolpersteine Dresden e.V., S. 164. ; Sack, Birgit / Hacke, Gerald (Hrsg.): Verurteilt, inhaftiert, hingerichtet. Politische Justiz in Dresden 1933-1945, 1945-1957. Dresden 2016, S. 28f.

Beziehungen: Jahrreiss, Ruth (1902-1942) [Ehefrau]

Biographische Hinweise:

Otto Jahrreiss heirate am 24. September 1931 Ruth Jahrreiss, die 1942 in Auschwitz verstarb. Das Ehepaar hatte zwei Söhne: Otto (geb.1936 ) und Walter (geb. 1940). Sie wohnten auf der Rungestraße 3 in Dresden-Strehlen, der heutigen Schurichtstraße. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften war Otto Jahrreiss ab 1935 als freier Rechtsanwalt beim Land- und Amtsgericht Dresden tätig und hatte eine Kanzlei auf der Victoriastraße 16, II . Er war nicht jüdisch, durfte diese aber nicht weiterführen. Nach der Nachricht über den Tod seiner Frau in Auschwitz aufgrund einer Lungenentzündung setzte er eine unmissverständliche Todesanzeige in die Tageszeitung, woraufhin er verhaftet und im Dresdner Landgericht am Münchner Platz verurteilt wurde. Zusätzlich zu drei Wochen »Schutzhaft« untersagte das Reichsjustizministerium ihm am 27. März 1943 die Ausübung seines Anwaltsberufes »bis auf weiteres«. Otto Jahrreiß musste als Statistiker in der Dresdner Industrie arbeiten. Weil er im November 1943 seine Zulassung als Rechtsanwalt selbst aufgab, wurde ein Dienststrafverfahren des OLG Dresden gegen ihn eingestellt. Im Herbst 1945 erhielt der Dresdner Rechtsanwalt seine Zulassung zurück. Otto Jahrreiß wurde 1946 in den Vorstand der Dresdner Rechtsanwaltskammer gewählt und 1947 zum Notar bestellt. Otto Jahrreiß blieb in der DDR, wo er auch in politischen Strafsachen tätig war.

Verweisungen:

Jahrreiß, Otto (1900-1971)

Links in Kalliope