Detailinformationen

Ebert, Friedrich (1871-1925)

Ebert, Friedrich (1871-1925)(Heidelberg – Berlin)

Politiker, Sozialdemokrat, Parteivorsitzender, Abgeordneter, Sattler, Gastwirt, Redakteur, Autor, Parteisekretär, Reichskanzler, Reichspräsident


01.07.1988, Letzte Änderung: 21.04.2020 DbA (WBIS); Wikipedia ; M, TA ; Biograph. Hb. d. Reichstage ; Homepage

Beziehungen: Ebert, Louise (1873-1955) [Ehefrau]Ebert, Friedrich (1894-1979) [Sohn]Ebert, Georg (1931-) [Enkel]Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Biographische Hinweise:

1889 Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD/später SPD); 1891 Umzug nach Bremen; Verbindungsmann der SPD zur Generalkommission der Gewerkschaften; 1913-1919 SPD-Vorsitzender; 1918 in der Streikleitung des Munitionsarbeiterstreikes, Reichskanzler, Mitglied im Rat der Volksbeauftragten; Erster Reichspräsident der Weimarer Republik; Mitglied des Reichstages Jan. 1912 - 13.02.1919; Reichspräsident 11.02.1919 - 28.02.1925

1894 Vorsitzender der Bremer SPD, 1900 Fraktionsvorsitzender in der Bremer Bürgerschaft, 1912 Mitglied des Reichstags, 1913 Vorsitzender der SPD gemeinsam mit Hugo Haase und ab 1916 gemeinsam mit Philipp Scheidemann, 1916 Vorsitzender der Reichstagsfraktion, 1918 Reichskanzler und Vorsitzender des Rats der Volksbeauftragten gemeinsam mit Hugo Haase, 1919 Reichspräsident.

Links in Kalliope

Externe Quellen