Detailinformationen

Teilnachlass Renée SintenisGeorg Kolbe MuseumTeilnachlass Renée Sintenis

Funktionen

Teilnachlass Renée SintenisGeorg Kolbe Museum ; Teilnachlass Renée Sintenis


Sintenis, Renée (1888-1965) [Bestandsbildner]

1927-1965 [Angereicherter Nachlass: 1965 - 1973]. - 14 Kästen (RS.1 - RS.93). - Teilnachlass, Archiv

Benutzbar.

Inhaltsangabe: Der Teilnachlass enthält einige Korrespondenzen von und an Renée Sintenis. Weiterhin Urkunden, Monographien und Ausstellungskataloge. Neben der umfangreichen Zeitungsausschnittsammlung enthält der Teilnachlass ca. 800 Fotografien. Darunter befinden sich zahlreiche Werk- und Privatfotografien der Künstlerin sowie umfangreiches Material zu ihrem Ehemann Emil Rudolf Weiß.

Bemerkung: Renée Sintenis wurde 1888 in Glatz/Schlesien geboren. Sie ist seit den zwanziger Jahren eine der bekanntesten und erfolgreichsten Berliner Bildhauerinnen. Sie absolvierte eine Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Berlin und stellte 1915 zum ersten Mal in der Freien Sezession aus. 1931 wurde sie an die Preußische Akademie der Künste berufen; 1934 erfolgte der erzwungene Austritt durch die Nationalsozialisten. Nach dem Krieg wurde sie 1947 als Professorin an die Hochschule für die bildenden Künste berufen, 1955 wurde sie wieder in die Akademie der Künste aufgenommen. Sintenis war als Tierbildhauerin bekannt, nach ihrem Entwurf entstand u.a. der Berlinale Bär. Aber auch Sportlerfiguren gehörten zu ihren bevorzugten Themen. Die Künstlerin starb 1965 in Berlin.

Angaben zur Herkunft:Der Teilnachlass wurde dem Georg Kolbe Museum 1984 von Frau Dr. Susanne Keil geschenkt. Der Hauptnachlass wurde der Berliner Nationalgalerie 1981 von der Nachlassverwalterin Magdalene Goldmann vermacht, die zugehörigen schriftlichen Dokumente werden in der Staatsbibliothek zu Berlin aufbewahrt (Nachlass 175).

DE-611-BF-12370, http://kalliope-verbund.info/DE-611-BF-12370

Erfassung: 6. Dezember 2005 ; Modifikation: 15. November 2021 ; Synchronisierungsdatum: 2021-11-15T13:50:09+01:00