Detailinformationen

Briefwechsel der ermländischen Bischöfe Stanislaus Hosius, Marcin Kromer und Szymon RudnickiForschungsbibliothek GothaBriefwechsel der ermländischen Bischöfe Stanislaus Hosius, Marcin Kromer und Szymon RudnickiSignatur: Chart. A 383

Funktionen

Briefwechsel der ermländischen Bischöfe Stanislaus Hosius, Marcin Kromer und Szymon RudnickiForschungsbibliothek Gotha ; Briefwechsel der ermländischen Bischöfe Stanislaus Hosius, Marcin Kromer und Szymon Rudnicki

Signatur: Chart. A 383


Hosius, Stanislaus (1504-1579) [Bestandsbildner], Quade, Michael Friedrich (1682-1757) [Bestandsbildner], Mayer, Johann Friedrich (1650-1712) [Bestandsbildner]

1564-1611. - 1 Bd., I, 378 [insg. 386] Bl. (Blatt 5-8 u. 373-378 sind leer); 34 x 21 cm

Inhaltsangabe: 169 meist lateinische Originalbriefe, einige auch in polnisch

Literaturhinweise: Johann Georg Schelhorn: Amoenitates historiae ecclesiasticae et literariae, Frankfurt/Main, Leipzig 1737, T. 1, S. 188-190

Bemerkung: Rückent.: Commercium epistolicum Stan. Hosii Card. III. Auf Blatt 1r-4r Inhaltsverzeichnis "Vol. III Epistolarum a Stanislao Hosio, aut ad Hosium scriptarum. NB. Von den in diesem bande befindlichen epistolis Hosij et ad Hosium ist in dessen operibus keine befindlich" (lat., ca. 1722). - Auf Blatt 10r eigenhändiger Besitzvermerk von Johann Friedrich Mayer (nach 1703)

Angaben zur Herkunft:Die Handschriften Chart. A 381-383 und die Briefe in Chart A 384, Bl. 16r-62v waren ursprünglich in der ermländischen Bischofsbibliothek im Schloß Heilsberg aufbewahrt. Als König Karl XII. von Schweden 1703 im Dritten Nordischen Krieg Winterquartier in der ermländischen Residenzstadt nahm, ließ er den Greifswalder Theologieprofessor, Johann Friedrich Mayer, den Briefwechsel der Bischöfe Johannes Dantiscus, Tiedemann Bartholomäus Giese, Stanislaus Hosius, Marcin Cromer und Szymon Rudnicki sowie andere Bücher und Handschriften von besonderem kirchenhistorischen Interesse in Besitz nehmen. Nach Mayers Tod 1712 wurde seine Bibliothek in Berlin versteigert. Michael Friedrich Quade, Rektor in Stettin, erstand die Korrespondenz der fünf Bischöfe von Ermland für 65 Taler. Quade verkaufte diese Handschriften zusammen mit Autografen von Philipp Melanchthon, Caspar Cruciger d.Ä. und Martin Oberndorfer (Chart. A 384, Bl. 63r-93v) 1722 an Herzog Friedrich II. von Sachsen-Gotha-Altenburg für 100 Dukaten (vgl. Chart. A 384, Bl. 4r-8av). Ernst Salomon Cyprian gab 1743 zahlreiche Briefe aus den in der Herzoglichen Bibliothek aufbewahrten Teilnachlässen der ermländischen Bischöfe und des Bischofs von Naumburg-Zeitz, Julius Pflug, (Chart. A 385) im "Tabularium Ecclesiae Romanae Seculi Decimi Sexti" heraus.

DE-611-BF-72223, http://kalliope-verbund.info/DE-611-BF-72223

Erfassung: 15. Februar 2007 ; Modifikation: 20. Januar 2020 ; Synchronisierungsdatum: 2020-10-13T11:24:11+01:00